Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Neues Präparat unterdrückt Gefäßwachstum im Auge

Pegaptanib in USA bei Makula-Degeneration zugelassen

NÜRNBERG (sko). Ein neues Medikament sorgt für Diskussionsstoff in der Augenheilkunde: Pegaptanib (Macugen®) - ein Hemmer des Wachstumsfaktors VEGF - soll krankhafte Gefäßwucherungen auf der Netzhaut etwa bei der altersabhängigen Makuladegeneration verhindern und somit die Lasertherapie bei dieser Indikation ersetzen. Doch noch ist nicht klar, wie das Medikament langfristig wirkt.

Augenhintergrund bei einem Patienten mit feuchter Makula-Degeneration. Foto: Schauerte

Für Patienten mit Gefäßwucherungen auf der Netzhaut wie bei der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration bleibt oft nur der Laser als Therapie, um den Verlust des Augenlichts zu verhindern. Wie angenehm wäre für diese Patienten die Therapie mit einer einfachen i.v.-Injektion.

Möglich ist dies mit dem VEGF-Hemmer Pegaptanib, der in den USA bereits zugelassen ist. Der Hemmer verhindert sowohl die Einsprossung von Blutgefäßen aus der Aderhaut in den zentralen Netzhautbereich als auch die erhöhte Flüssigkeitsdurchlässigkeit der neugebildeten Gefäße.

In Deutschland wird die Zulassung noch in diesem Jahr erwartet, wie Privatdozent Dr. Daniel Pauleikhoff aus Münster bei einem Kongreß der Deutschen Ophthalmochirurgen in Nürnberg berichtet hat. Doch dann stehen die Kollegen vor einem Problem: "Und was sollen wir dann machen, welche Therapie sollen wir dann wählen?"

Nach Pauleikhoffs Angaben ist die Pegaptanib-Therapie ähnlich effektiv wie die Verödung mit dem Laser. "Aber wir wissen nicht, wie lang das Medikament wirkt. Es könnte sein, daß nach dem Absetzen das Wachstum der Gefäße wieder beginnt, ähnlich, wie der Blutdruck nach Absetzen einer antihypertensiven Therapie wieder steigt."

Insgesamt sprach sich Pauleikhoff derzeit eher für eine zurückhaltende Anwendung des neuen Medikamentes aus. Denn bisher gebe es in Studien nur bei einer ganz speziellen Art der Gefäßwucherung (der minimalinvasiven chorioidalen Neovaskularisationen) einen Vorteil für Pegaptanib.

Topics
Schlagworte
Medizin (77035)
Krankheiten
Augenkrankheiten (332)
Wirkstoffe
Pegaptanib (5)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »