Ärzte Zeitung, 25.09.2006

Neue Therapie-Option bei Eisenüberladung

Chelatbildner wird eingenommen, nicht infundiert

DÜSSELDORF (nsi). Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat für die Therapie bei transfusionsbedingter Eisenüberladung den Chelatbildner Deferasirox zugelassen. Er wird einmal am Tag eingenommen. Das bisherige Standardmedikament muß s.c. infundiert werden.

Deferasirox (Exjade®) ist zugelassen zur Therapie von Patienten mit β-Thalassämie major ab sechs Jahre, wenn eine chronische Eisenüberladung durch häufige Bluttransfusionen vorliegt.

Das Präparat ist aber auch angezeigt etwa bei tranfusionsbedingter Eisenüberladung von Patienten mit anderen Anämien, etwa wegen myelodysplastischer Syndrome (MDS), wenn eine Deferoxamin-Therapie kontraindiziert oder unangemessen ist. Etwa 20 bis 50 Menschen von 100 000 erkranken jährlich neu an einem MDS, zwei Drittel benötigen dauerhaft Transfusionen.

Der bisherige Standard Deferoxamin muß an fünf bis sieben Tagen pro Woche mit einer Pumpe subkutan für acht bis zwölf Stunden infundiert werden. "Durch die lange Infusionszeit und die häufigen Injektionen fühlen sich viele Patienten eingeschränkt", berichtete Professor Norbert Gattermann von der Uni Düsseldorf bei einer Veranstaltung von Novartis in Düsseldorf.

Die Therapietreue nehme ab, die Eisenüberladung könne Herz und Leber lebensbedrohlich schädigen. Deferasirox bindet Eisen hoch affin, der Chelatkomplex wird über die Galle ausgeschieden. Das Präparat ist ab Oktober verfügbar, so das Unternehmen.

STICHWORT

Chelatbildner

Chelatbildner sind organische Stoffe, die stabile Komplexverbindungen mit Metallionen - etwa Eisen-, Kupfer-, Kobaltionen - eingehen können. Ein bekannter Chelatbildner ist die Ethylendiamin-Tetraessigsäure (EDTA). Die Substanz wird auch zur Therapie bei Schwermetallvergiftungen eingesetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »