Ärzte Zeitung, 29.03.2007
 

Neugeborenes mit Hepatozyten behandelt

HANNOVER (eb). An der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben Ärzte erstmals einem Neugeborenen mit angeborenem Harnstoffzyklus-Defekt fremde Hepatozyten über einen Nabelvenen-Katheter in die Lebervene gespritzt. "Maximilians Körper hat die fremden Zellen gut angenommen.

Er ist inzwischen zwei Monate alt und entwickelt sich altersentsprechend", so der Pädiater Professor Anibh Martin Das. Die Leberzellen stammen aus Spenderorganen, die zur Transplantation ungeeignet sind. Nach Angaben der MHH entwickelte die Methode zur Zellisolation das Unternehmen Cytonet in Kooperation mit der MHH. Das Unternehmen wurde dafür im Januar mit dem Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft geehrt.

Topics
Schlagworte
Medizin (77792)
Organisationen
MHH (765)
Krankheiten
Transplantation (2199)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »