Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Sichere Medizinprodukte bald Pflicht

BERLIN (cin). Ab dem 1. August sollen in medizinische Einrichtungen nur noch Sicherheitsprodukte verwendet werden. Damit läuft nun die Frist endgültig ab, innerhalb derer alte Praxisbestände spitzer und scharfer medizinischer Instrumente aufgebraucht werden sollten. Darauf hat der Bundesverband Medizintechnologie jetzt hingewiesen. Die neuen Regelungen gelten für Arbeitgeber in Arztpraxen und Krankenhäusern.

Der Grund für die Maßnahme: Arbeitnehmer in medizinischen Berufen sollen vor Nadelstichverletzungen geschützt werden. Denn im deutschen Gesundheitswesen ereignen sich nach Expertenangaben jährlich etwa 500 000 Nadelstichverletzungen.

Seit August 2006 gilt die Novelle der Technischen Regel für Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege (TRBA). Darin wurde verbindlich festgeschrieben, in welchen Bereichen und bei welchen Tätigkeiten in der Medizin Sicherheitsprodukte anzuwenden sind.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.bvmed.de/themen/Nadelstichverletzungen/

Topics
Schlagworte
Medizin (77372)
Organisationen
BVMed (328)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »