Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Zirkadianer Rhythmus steuert Stammzellen

NEW YORK (wsa). Blutbildende Stammzellen aus dem Knochenmark gehen nicht kontinuierlich ins Blut über. Vielmehr lässt ihre Freisetzung eine Tagesrhythmik erkennen, wie US-Forscher berichten (Nature 452, 2008, 442).

In Versuchen mit Mäusen konnten sie nachweisen, dass der Nachschub von Stammzellen im 24-Stunden-Rhythmus erfolgt. Dabei erreicht die Zellzahl im Blut ein Maximum in der Ruheperiode der nachtaktiven Tiere.

Ein veränderter Hell-Dunkel-Wechsel, der die innere Uhr verstellt, verschiebt auch den Ablauf der Freisetzung der Stammzellen. Die Regulation erfolgt durch die innere Uhr über Signale des Nervensystems und den Botenstoff CXCL12. Die Forschungsergebnisse könnten helfen, die Ausbeute an Stammzellen zu steigern, die einem Spender für eine Knochenmarkstransplantation entnommen werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (76631)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »