Ärzte Zeitung, 23.04.2008

Zirkadianer Rhythmus steuert Stammzellen

NEW YORK (wsa). Blutbildende Stammzellen aus dem Knochenmark gehen nicht kontinuierlich ins Blut über. Vielmehr lässt ihre Freisetzung eine Tagesrhythmik erkennen, wie US-Forscher berichten (Nature 452, 2008, 442).

In Versuchen mit Mäusen konnten sie nachweisen, dass der Nachschub von Stammzellen im 24-Stunden-Rhythmus erfolgt. Dabei erreicht die Zellzahl im Blut ein Maximum in der Ruheperiode der nachtaktiven Tiere.

Ein veränderter Hell-Dunkel-Wechsel, der die innere Uhr verstellt, verschiebt auch den Ablauf der Freisetzung der Stammzellen. Die Regulation erfolgt durch die innere Uhr über Signale des Nervensystems und den Botenstoff CXCL12. Die Forschungsergebnisse könnten helfen, die Ausbeute an Stammzellen zu steigern, die einem Spender für eine Knochenmarkstransplantation entnommen werden.

Topics
Schlagworte
Medizin (78487)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »