Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Forscher fordern Vertraulichkeit von Journalisten

MÜNSTER (dpa). Der Stammzellpionier Professor Hans Schöler aus Münster hat vertrauliche Foren für Forscher vorgeschlagen, um den fachlichen Austausch zu fördern.

Wer als Journalist an solchen Konferenzen teilnehmen wolle, sollte sich ebenso zur Vertraulichkeit verpflichten wie alle anwesenden Forscher, so Schöler. Dabei gehe es nicht um die Beschneidung von Informationsrechten, sondern darum zu vermeiden, dass in der Öffentlichkeit verfrühte Hoffnungen geweckt werden, sagte Schöler der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Journalisten sollten weiter früh in die wissenschaftliche Diskussion eingebunden werden, damit sie, wenn Befunde ausreichend gesichert seien, die Öffentlichkeit informieren könnten. "In den USA wird dieses Modell seit Jahren erfolgreich praktiziert", so Schöler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »