Ärzte Zeitung, 21.07.2008

Forscher fordern Vertraulichkeit von Journalisten

MÜNSTER (dpa). Der Stammzellpionier Professor Hans Schöler aus Münster hat vertrauliche Foren für Forscher vorgeschlagen, um den fachlichen Austausch zu fördern.

Wer als Journalist an solchen Konferenzen teilnehmen wolle, sollte sich ebenso zur Vertraulichkeit verpflichten wie alle anwesenden Forscher, so Schöler. Dabei gehe es nicht um die Beschneidung von Informationsrechten, sondern darum zu vermeiden, dass in der Öffentlichkeit verfrühte Hoffnungen geweckt werden, sagte Schöler der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Journalisten sollten weiter früh in die wissenschaftliche Diskussion eingebunden werden, damit sie, wenn Befunde ausreichend gesichert seien, die Öffentlichkeit informieren könnten. "In den USA wird dieses Modell seit Jahren erfolgreich praktiziert", so Schöler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »