Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Alte Menschen spenden Organe - und profitieren

STUTTGART (mm). Für Organspender gibt es keine Altersgrenzen mehr. Darauf hat die Techniker Krankenkasse in Baden-Württemberg hingewiesen.

Im vergangenen Jahr sind in Baden-Württemberg 551 Organe gespendet worden, 28 weniger als im Jahr 2006. Ohne die Organe von älteren Spendern würde die Bilanz schlechter ausfallen, so die TK. 34 der 161 Organspender im Südwesten seien im vergangenen Jahr 65 Jahre oder älter gewesen.

Fünf Jahre zuvor waren es nur acht von 104 Spendern. Gefördert wird diese Entwicklung durch das Seniorenprogramm "Old for old", das vor rund zehn Jahren von der länderübergreifenden Organisation "Eurotransplant" im holländischen Leiden auf den Weg gebracht wurde.

Dabei erhalten die Senioren bevorzugt Organe von Menschen ihrer eigenen Generation. Für ältere Menschen in Baden-Württemberg hat sich die durchschnittliche Wartezeit auf eine Niere als Folge des Programms von sechs bis sieben Jahren auf zwei bis drei Jahre verkürzt.

Topics
Schlagworte
Medizin (77035)
Organspende (869)
Organisationen
TK (2308)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »