Ärzte Zeitung online, 12.09.2008

Kostenloser Rettungsschwimmkurs für Kongressteilnehmer in Berlin

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und die Charité bieten gemeinsam mit den Ausbildern der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) anlässlich des Haupstadtkongresses HAI 2008 Prüfungsseminare zum Rettungsschwimmabzeichen in Silber an.

Ärzte und Pflegekräfte, die am Kongress teilnehmen, können kostenlos bei einem Wochenendlehrgang vom 19. bis 21. September 2008 dieses Abzeichen erlangen. Es berechtigt zur Teilnahme am Wasserrettungsdienst an Küsten- und Binnengewässern.

Dieser Kurs ist Teil des Projektes "Ärzte werden Rettungsschwimmer" der DLRG und Pfizer Pharma Deutschland.

HAI 2008 - der Hauptstadtkongresses der DGAI für Anästhesiologie und Intensivtherapie mit Pflegesymposium findet vom 18. bis 20. September 2008 im Berliner Congress Center statt.

Anmeldung für den kostenlosen Rettungsschwimmkurs: MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG,

Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg,

Tel.: 09 11 / 39 31 -  647, Fax: - 666,

E-Mail: reimer@mcn-nuernberg.de oder in Berlin am Kongressschalter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »