Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Bei der Gesundheit dauert Europas Spaltung an

Expertentagung: "Eiserner Vorhang" bei Mortalität an Krebs / Hohe Kindersterblichkeit in Rumänien

BAD GASTEIN (spe). Die osteuropäischen Staaten hinken den alten EU-Ländern sowohl bei der Qualität ihrer Gesundheitssysteme als auch hinsichtlich des Gesundheitszustands der Bevölkerungen noch immer weit hinterher.

Die Europäische Kommission geht aber davon aus, dass die neuen EU-Mitglieder langfristig aufholen werden. Dies wurde auf dem Europäischen Gesundheitsforum im österreichischen Gastein deutlich.

Ein Beispiel für die gravierenden Unterschiede ist die Säuglingssterblichkeit. "Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind im ersten Lebensjahr stirbt, ist in Rumänien sechs Mal so hoch wie in Schweden", sagte Alojz Peterle, Mitglied der Initiative "Europaabgeordnete gegen Krebs". Die Sterblichkeitsraten bei Krebserkrankungen seien sogar derart unterschiedlich, "dass wir für den Gesundheitsbereich von einem Eisernen Vorhang durch Europa sprechen können", so Peterle.

Andrzej Rys von der Generaldirektion für Gesundheit der EU-Kommission machte die wirtschaftliche Situation in den einzelnen Ländern für die Kluft in der Versorgung verantwortlich. Rys warnt zugleich vor der Erwartung, dass die neuen EU-Mitglieder im Gesundheitsbereich rasch das Niveau der alten EU-Staaten erreichen könnten.

"Schlüsselgrößen wie die Lebenserwartung oder gesunde Lebensjahre sind nicht nur durch die Gegenwart beeinflusst, sondern spiegeln letztlich die positiven und negativen Einflüsse während des gesamten früheren Lebens wider", so Rys. Zwar könne kurzfristig einiges erreicht werden, aber eine vollständige Beseitigung der Unterschiede sei nur langfristig möglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »