Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Bundesregierung gibt weitere Million Euro gegen Cholera in Simbabwe

BERLIN (dpa). Die Bundesregierung hat gegen die um sich greifende Cholera im afrikanischen Krisenstaat Simbabwe dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz eine Million Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt.

Die Regierung sei höchst besorgt über die alarmierende Entwicklung, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amts am Freitag in Berlin. Die Verantwortlichen seien aufgefordert, die siegreiche Oppositionspartei endlich in Regierungsverantwortung einzubinden und so einen wirtschaftlichen und politischen Neuanfang zu ermöglichen. Besonders Witwen und Waisen in ländlichen Gebieten seien auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen, so eine Sprecherin des Ministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Bisher sind in dem Land mehr als 1600 Menschen an der Cholera gestorben, 30 000 sind erkrankt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »