Ärzte Zeitung online, 11.01.2017
 

Patientenbefragung

Herzkranke überschätzen oft ihre Lebensdauer

Patienten mit schweren chronischen Erkrankungen scheinen ihre verbleibende Lebenszeit deutlich zu überschätzen: Sie gehen von 40 Prozent mehr aus als ihre Ärzte oder validierte Modelle.

Herzkranke überschätzen oft ihre Lebensdauer

© klickerminth / Fotolia

BRISTOL/GB. Der Mensch scheint von Natur aus eher optimistisch zu urteilen, wenn es um seine noch verbleibende Zeit auf Erden geht. Vor allem dann, wenn er weiß, dass ihm eine schwere Erkrankung zu schaffen macht, wird das nahe Ende gerne verdrängt.

So wissen Onkologen schon lange, dass Patienten ihre Überlebens- und Heilungschancen deutlich positiver sehen, als diese tatsächlich sind. Vielleicht brauchen viele Menschen eine derartige Hoffnung, um mit ihrer Krankheit klarzukommen.

Allerdings hat eine solche Verdrängung mitunter auch negative Konsequenzen: Wer noch an die Chance auf Besserung glaubt, wird eher eine Maximaltherapie auf Kosten der Lebensqualität befürworten als eine palliative Behandlung, sind die beiden Ärzte Dr. Barnaby Hole und Dr. Joseph Salem vom Southmead Hospital in Bristol überzeugt.

Die Verdrängung klappt jedoch nicht nur bei Tumorpatienten, sondern auch bei Schwerkranken mit Herzinsuffizienz oder COPD, berichten sie in einem Review.

Mortalität sechsfach höher als vermutet

Für ihre Untersuchung haben sich die beiden Internisten neun Publikationen zu insgesamt 729 Patienten angeschaut. Alle litten an häufigen und bereits fortgeschrittenen chronischen Erkrankungen, aber nicht an Krebs. Bei 573 war dies eine Herzinsuffizienz (79%), bei 89 eine COPD (12%) und beim Rest eine Niereninsuffizienz.

Die Patienten waren etwa gefragt worden, wie lange sie glauben, noch zu leben, oder wie hoch sie ihre Chancen bewerten, in einem oder fünf Jahren noch am Leben zu sein. Zum Teil waren auch die Ärzte befragt worden.

Eine Studie verwendete validierte Modelle zur Mortalität als Vergleich, in anderen beobachteten die Autoren die Patienten über mehrere Jahre und verglichen deren Einschätzung mit der tatsächlichen Überlebenszeit.

Fast durch die Bank weg schätzten die Patienten ihre restliche Lebenszeit viel zu optimistisch ein. Lediglich die Niereninsuffizienzpatienten lagen mit ihrer Einjahresprognose richtig, was auch nicht schwer war, da noch mehr als 90 Prozent ein Jahr überlebten.

Die Hälfte von ihnen glaubte in einer Befragung jedoch auch, gute Chancen zu haben, nach fünf Jahren noch zu leben. Tatsächlich starb knapp die Hälfte bereits in den ersten beiden Jahren nach der Befragung.

Von den Herzinsuffizienzpatienten gingen in einer anderen Umfrage nur fünf Prozent davon aus, in drei Jahren tot zu sein, tatsächlich waren es 29 Prozent.

Von denen mit stark fortgeschrittener Herzinsuffizienz glaubten nur fünf Prozent, weniger als ein Jahr zu leben, tatsächlich waren es jedoch auch hier 30 Prozent. Die Mortalität ist danach rund sechsfach höher als von den Patienten angenommen.

Selten Aufklärung über Prognose

Nur wenig besser sah es in derselben Untersuchung bei COPD-Kranken aus: Lediglich acht Prozent hatten den Tod für die kommenden zwölf Monate auf der Rechnung, 27 Prozent starben jedoch in dieser Zeit. 14 von 16 COPD-Kranken, die innerhalb von drei Monaten nach der Befragung verschieden waren, hatten die Überzeugung geäußert, noch mindestens ein Jahr zu leben.

Die Ärzte der chronisch Kranken kamen in der Regel zu einer deutlich pessimistischeren und damit realistischeren Einschätzung: In einer Befragung glaubten sie doppelt so häufig wie ihre Patienten, diese würden nicht mehr länger als ein Jahr leben.

Autoren einer weiteren Studie versuchten die Lebenszeit anhand von validierten Modellen vorherzusagen. So kamen sie bei Patienten mit Herzinsuffizient auf zehn Jahre, die Patienten selbst glaubten im Median hingegen an 13 Jahre. Insgesamt überschätzen die Patienten ihre Lebenszeit im Vergleich zur Modellrechnung um etwa 40 Prozent.

Tendenziell lagen vor allem jüngere Patienten, solche mit besonders schweren Erkrankungen und solche ohne Depressionen mit ihrer Einschätzung weit daneben – ihnen scheint es besonders schwer zu fallen, den nahenden Tod zu akzeptieren.

Überraschen mag auch die Hartnäckigkeit, mit der viele ans Leben glauben. In einer Studie wurden Herzinsuffizienzpatienten mehrfach hintereinander befragt, ob sie davon ausgehen, in einem Jahr noch zu leben.

Kaum jemand änderte mit der Zeit die Meinung, obwohl in dieser Gruppe jedes Jahr 28 Prozent starben. Der Tod kommt folglich auch für schwer chronisch Kranke zumeist plötzlich und unerwartet.

Die entscheidende Frage ist natürlich, woran das liegt: Werden die Patienten nicht richtig aufgeklärt oder wollen sie es nicht wissen?

Vermutlich dürfte beides zutreffen, schreiben Hole und Salem. Bei Krebspatienten sei jedenfalls bekannt, dass sie auch nach einer realistischen Aufklärung über ihre Prognose die verbleibende Lebenszeit überschätzen – nach dem Motto: Was für die Mehrheit gilt, gilt nicht unbedingt für mich.

Auf der anderen Seite findet eine offene Diskussion über die Lebenserwartung bei COPD, Herz- und Niereninsuffizienz praktisch nicht statt: In den analysierten Studien gaben nur zwischen ein und 37 Prozent der Patienten an, das Thema mit ihren Ärzten besprochen zu haben.

Entsprechend waren fast zwei Drittel der Herzinsuffizienzpatienten davon überzeugt, dass die Krankheit ihr Leben nicht verkürzt. Hole und Salem sehen hier große Defizite: Würden die Patienten besser aufgeklärt, könnten Ärzte mit ihnen auch rechtzeitig über eine palliativmedizinische Versorgung diskutieren – so wie das in der Onkologie mittlerweile häufig der Fall ist. (mut)

[11.01.2017, 13:42:24]
Patricia Klein 
Was soll uns das sagen?
Dass wir unsere Patienten mit Statistik bombadieren? Statistik ist etwas für uns Ärzte, um unsere Entscheidungen zu unterfüttern bzw. um die Patienten entsprechend zu beraten. Für den einzelnen Patienten ist Statistik wenig hilfreich.
Jeder Arzt sollte sich einfach nur mal überlegen, wie er selbst auf die Information reagieren würde, dass er nur noch einige Woche oder Monate hat (statistisch wohlgemerkt!.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »