Ärzte Zeitung, 19.03.2013
 

Leitartikel

Mission impossible - die Kooperation von Arzt und Zahnarzt

Heikle zahnmedizinische Eingriffe, vor allem bei Kindern und Behinderten, erfordern auch den Einsatz eines Anästhesisten. Doch dessen Kooperation mit dem Zahnarzt ist honorartechnisch unzulänglich geregelt. Ein Schwarzer-Peter-Spiel.

Von Angela Mißlbeck

Mission impossible - die Kooperation von Arzt und Zahnarzt

Falls eine Narkose notwendig wird, ist die Leistung von Anästhesisten beim Zahnarzt honorartechnisch nicht vorgesehen.

© Melnik / fotolia.com

Behinderte Menschen und Kinder, die bei einer Zahnarztbehandlung Narkosen brauchen, erhalten oft eine mangelhafte Versorgung. "Lebensgefahr in der Arztpraxis" titelte "Spiegel-Online".

Das Problem: Die Zusammenarbeit von Ärzten und Zahnärzten ist nirgendwo grundsätzlich geregelt. Die aufwändige Leistung ist budgetiert, wird nur zu abgestaffelten Preisen vergütet und daher oft mangelhaft erbracht.

"Ich kann doch nicht immer nur Sozialamt spielen", sagt die Berliner Anästhesistin Dr. Christel Stoeckel-Heilenz. Die Präsidentin der Deutschen Praxisklinikgesellschaft bietet die Leistungen in ihrem Spandauer OP-Zentrum an, obwohl sie dabei draufzahlt. Denn sie will, dass Behinderte und Kinder eine qualitätsgesicherte anästhesistische Versorgung bei Zahnbehandlungen erhalten.

Die Betroffenen sind auf Anästhesien angewiesen, weil sie selbst nicht entsprechend mitwirken können. Stoeckel-Heilenz nennt beispielhaft einen 28-jährigen Mehrfachbehinderten, der schlicht den Mund nicht öffnet. ...

Jetzt gleich lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »