Ärzte Zeitung, 30.08.2016
 

Sachsen

Notarztdienst wird umgestellt

DRESDEN. Innovation in Sachsen: Der Notarztdienst soll ab Oktober flächendeckend auf onlinebasierte Dienstpläne zurückgreifen können. Außerdem soll es für alle Mediziner die Möglichkeit einer elektronischen Abrechnung geben, teilte das sächsische Sozialministerium mit.

Derzeit laufen sachsenweit Workshops zur Vorbereitung auf die geplante Umstellung.

Die Neuerung soll die notärztliche Versorgung in Zukunft attraktiver machen und darüber hinaus bereits tätige Mediziner entlasten. In der Vergangenheit hatten die Ärzte immer wieder über einen deutlich zu hohen bürokratischen Aufwand und monatelange Verzögerungen bei der Abrechnung geklagt. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »