Ärzte Zeitung online, 18.09.2019

Kommentar zu Lungenscreenings

Unnötige Embolie-Suche

Synkopen gehen nur selten auf eine Lungenembolie zurück. Ein generelles Emboliescreening nach einem Kollaps scheint unnötig.

Von Robert Bublak

174a0204_7861566-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: robert.bublak@springer.com

Vor drei Jahren war in einer italienischen Studie bei jedem sechsten Patienten mit Synkope eine Lungenembolie nachweisbar. Zwar hätten nicht alle Befunde mit der Synkope in ursächlichem Zusammenhang gestanden, so die Autoren. Doch in mindestens der Hälfte der Fälle sei die Embolie ausgedehnt genug gewesen, um einen Bewusstseinsverlust zu induzieren.

Eine solch hohe Rate von Lungenembolien als potenzielle Trigger von Synkopen ist erschreckend. Sollte man Patienten mit einer ersten Synkope daher nicht entsprechend screenen? Dem widersprechen nun Forscher aus der Schweiz. Lungenembolien fanden sich in der von ihnen vorgelegten Studie bei 1,4 Prozent der Patienten, und nur bei 0,8 Prozent kam die Embolie als Ursache für die Synkope infrage.

Die Italiener hatten ausnahmslos alle Patienten auf das Vorliegen einer Lungenembolie untersucht – unabhängig davon, ob es alternative Erklärungen für die Ohnmacht gab. Die Schweizer hingegen testeten nur, wenn sie gute Gründe dafür hatten: wenn zusätzliche Symptome wie Dyspnoe oder Rechtsschenkelblock die Wahrscheinlichkeit für eine Lungenembolie erhöhten.

Die hohe Embolierate der Italiener könnte daher vor allem auf einen eher schlechten Grund zurückgehen: auf Überdiagnostik.

Lesen Sie dazu auch:
Notfallmedizin: Lungenembolie keine häufige Ursache von Synkopen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grundlegend neue Pflegefinanzierung gefordert

Trotz Pflegeversicherung müssen immer mehr Senioren steigende Pflegekosten selbst zahlen. Damit der Eigenanteil nicht ausartet, fordert die DAK eine Mischfinanzierung. mehr »

Koalition will am Arztvorbehalt festhalten

Nach dem Bundesrat hat auch die Koalition einen Gesetzentwurf zur Änderung des Notfallsanitätergesetzes vorgelegt - und geht auf Gegenkurs zur Länderkammer. mehr »

Spahn will Jugendliche vor Werbung für Schönheits-Operationen schützen

Der Gesundheitsminister will sozialen Druck von Jüngeren nehmen, indem er an sie gerichtete Werbung für Schönheits-Eingriffe verbietet. Die gesellschaftliche Botschaft müsse sein: „Du bist ok, genauso wie Du bist“. mehr »