Ärzte Zeitung, 09.01.2004

Ohne Pillenpause geht es manchen Frauen besser

ASCHAFFENBURG (ikr). Mit einem oralen Kontrazeptivum, das das neuartige Gestagen Drospirenon enthält, lassen sich zyklusabhängige Beschwerden wie Mastodynie, Ödeme, Hautveränderungen und auch psychische Symptome wie Müdigkeit oder depressive Verstimmungen verringern. Diese günstigen Effekte lassen sich offenbar noch weiter steigern, wenn die Pille nicht im 21-tägigen Einnahmezyklus, sondern durchgehend ohne Pause angewendet wird.

In einer Anwendungsbeobachtung erhielten 1221 Frauen Yasmin® über sechs Monate, und zwar für jeweils 21 Tage pro Zyklus mit einer nachfolgenden siebentägigen Einnahmepause. 175 Frauen nahmen das gleiche Präparat im Langzyklus, das heißt ohne Pause über 42 bis 126 Tage ein (Frauenarzt 44, 2003, 876).

Die Ergebnisse: Bei 50 Prozent der Frauen, die die Pille kontinuierlich einnahmen, verringerte sich das Brustspannen, bei den Frauen mit Pillenpause waren dies bei 40 Prozent der Fall. Dieser Unterschied ist nach Angaben von Frauenärzten um Privatdozent Dr. Martin Sillem vom Klinikum Aschaffenburg signifikant.

Außerdem: Ödeme verringerten sich im Langzyklus bei 49 Prozent der Frauen, mit Pillenpause bei 34 Prozent. Auch, was Spannungen im Unterleib und mäßige bis starke Haut-unreinheiten betrifft, erwies sich die durchgehende Anwendung der Pille als vorteilhaft. Schwerwiegende unerwünschte Wirkungen wurden nicht beobachtet, wie die Frauenärzte berichten. Über leichte unerwünschte Wirkungen wie Kopfschmerzen klagten 1,9 Prozent der Frauen, unabhängig vom Einnahmemodus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »