Ärzte Zeitung, 02.03.2004

Warnung vor gefälschtem Verhütungspflaster

NEUSS (eb). Vor einer gefälschten Version des Verhütungspflasters Evra® warnt das Unternehmen Janssen-Cilag aus Neuss. Die Fälschung, die keine hormonellen Wirkstoffe enthält und nicht vor Schwangerschaft schützt, sei an folgenden Merkmalen erkennbar: Sie ist kleiner als das Original, wird nicht in einem verschlossenen Beutel geliefert und enthält weder Verfallsdatum noch Chargennummer.

Zudem habe die Fälschung eine braune gewobene Oberfläche mit fünf Löchern, die als rote Punkte in der Mitte des Pflasters erscheinen. Die Oberfläche des Originals ist beige und glatt. Die Webseite, über die die Fälschung vertrieben wurde, ist inzwischen gesperrt.

Fälschung und Original können betrachtet werden unter: http://www.fda.gov/bbs/topics/news/photos/contraceptive/counterfeit.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »