Ärzte Zeitung, 12.03.2004

Primär Hausärzte tragen die Last der Vorratsrezepte

Von 85 Millionen Mehrverordnungen im Dezember fielen allein 64 Millionen bei Internisten und Allgemeinärzten an

BERLIN/FRANKFURT (HL). Die Vorratsverordnungen im Dezember 2004 mit Blick auf die Belastungen durch die Gesundheitsreform fielen in den einzelnen ärztlichen Fachgruppen extrem unterschiedlich aus. Am höchsten liegen sie bei Internisten und Allgemeinärzten, am niedrigsten bei HNO-Ärzten, und bei Pädiatern waren die Verordnungen im Dezember sogar rückläufig.

Am Jahresende Rezepte
auf Vorrat
Veränderungsrate der Verordnungsmenge niedergelassener Facharztgruppen im Dezember 2003 im Vergleich zum Dezember 2002
Sehr unterschiedlich auf die einzelnen Arztgruppen verteilen sich Zusatz- und Minderverordnungen an der Jahreswende.

Im letzten Monat 2003 lagen die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen um rund 600 Millionen Euro über dem Durchschnitt der Vormonate. Die zusätzlich insgesamt 85 Millionen Verordnungen, ausgelöst durch die höheren Zuzahlungen und die Praxisgebühr ab Januar 2004, fielen vor allem bei Ärzten mit einem hohen Anteil von chronischen Patienten an, berichtet das Marktforschungsunternehmen IMS Health.

So lagen die Dezember-Verordnungen bei Internisten um etwa 36 Prozent (plus 17 Millionen) über dem Niveau vom Dezember 2002; bei Allgemeinärzten betrug der Zuwachs knapp 29 Prozent (47 Millionen). Nur minimale Veränderungen gab es bei den Urologen. Bei Pädiatern - bei ihnen sind Zuzahlungen und Praxisgebühren irrelevant - gab es sogar einen Rückgang von acht Prozent.

Am Jahresanfang weniger Verordnungen
Veränderungsrate der Verordnungsmenge niedergelassener Facharztgruppen im Januar 2004 im Vergleich zum Dezember 2003
Sehr unterschiedlich auf die einzelnen Arztgruppen verteilen sich Zusatz- und Minderverordnungen an der Jahreswende.

Relevant könnten diese Reformeffekte für die Wirtschaftlichkeitsprüfung nach Richtgrößen sein. Die Werte sind Plangrößen, durchweg im Jahr 2002 festgelegt. Zum damaligen Zeitpunkt konnten Vorzieheffekte einer Reform, die noch gar nicht im Gespräch war, nicht berücksichtigt werden. Umso wichtiger ist nun, daß die Prüfgremien die außerordentlichen Umstände, die durch die Gesundheitsreform als Nebenwirkung entstanden sind, verständig würdigen und den Ärzten daraus keinen Strick drehen.

Spiegelbildlich fallen - als Folge der Bevorratungsverordnungen - die Verordnungszahlen im Januar viel niedriger aus. Sie liegen bei Praktikern und Internisten um 50 Prozent unter den Dezemberwerten. Verglichen mit dem Januar 2003 liegen sie bei Allgemeinärzten um etwa 38 Prozent und bei den Internisten um etwa 36 Prozent niedriger.

Stark rückläufig mit 40 bis fast 50 Prozent sind die Verordnungen auch bei Dermatologen, HNO-Ärzten, Gynäkologen und Augenärzten. Allerdings mit einem Unterschied: Die Verordnungsrückgänge sind verglichen mit Januar 2003 genauso groß, teilweise noch als stärker als im Vergleich zum Dezember. IMS Health führt dies darauf zurück, daß diese Arztgruppen bislang häufig rezeptfreie Arzneimittel zu Lasten der Kassen verschrieben haben, die aber aufgrund der Regelungen des GMG nicht mehr von den Kassen bezahlt werden.

Zwar können Ärzte diese Arzneimittel mit Angabe der Diagnose bis zum 1. April noch auf Kassenrezept verschreiben - die neue Regelung hat aber die Ärzte stark verunsichert, oder die Patienten kaufen sich - um die Praixsgebühr zu sparen - diese Arznei selbst in der Apotheke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »