Ärzte Zeitung, 27.07.2004
 

Bedrohung durch Infektionen wächst weltweit

WÜRZBURG (dpa). Die Bedrohung durch Infektionskrankheiten hat nach Ansicht von Spezialisten in den vergangenen Jahren zugenommen. Neue Erreger wie SARS seien hinzugekommen, bekannte wie Grippeviren hätten sich verändert, so Jörg Hacker vom Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg. Dies mache etwa eine schnelle Entwicklung von Impfstoffen nötig.

Immer noch gingen weltweit ein Drittel aller Todesfälle auf Infektionskrankheiten zurück. Ein Grund dafür sei die zunehmende Resistenz von Krankheitserregern gegen Arzneien. "Es gilt, neue Möglichkeiten der Analyse, der Therapie und der Vorbeugung zu entwickeln", sagte Hacker. Dabei müsse die Forschung auch die Gefahr des Bioterrorismus, etwa durch Milzbrand- oder Pocken-Erreger, im Blick behalten.

Generell gebe es gute Forschungsansätze. So sei es möglich, das Erbmaterial von Viren, Bakterien und bestimmten Pilzen zu entschlüsseln und die Krankheitsauslöser über die Gene zu identifizieren. In Würzburg ist ein deutschlandweites Forschungsprojekt auf diesem Gebiet der Erbgutanalyse angesiedelt.

Hacker beklagte zudem eine wachsende Impfmüdigkeit in der Bevölkerung. Viele Menschen seien zum Beispiel nicht gegen Polio geschützt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »