Ärzte Zeitung, 13.09.2004

Neues Coxib gegen rheumatoide Arthritis, Arthrose und Gichtanfälle

Etoricoxib lindert Schmerzen besonders schnell / Ab Mitte September erhältlich

DÜSSELDORF (grue). Für Patienten mit Arthrose, rheumatoider Arthritis und Gichtanfällen gibt es ab Mitte September ein neues Medikament: Etoricoxib (Arcoxia®) ist ein neuer selektiver COX-2-Hemmer.

Etoricoxib wirkt schneller als andere Coxibe und nicht-selektive NSAR, hieß es auf der Einführungsveranstaltung von MSD in Düsseldorf. Die maximale Plasmakonzentration wird bereits nach einer Stunde erreicht. Die Halbwertszeit beträgt 22 Stunden. "Das sorgt bei einmal täglicher Einnahme für ausreichend hohe Wirkspiegel rund um die Uhr", sagte Professor Kai Brune aus Erlangen.

Bei Arthroseschmerzen beträgt die empfohlene Tagesdosis von Etoricoxib 60 mg. In kontrollierten Studien mit Laufzeiten bis zu einem Jahr war diese Therapie mindestens genauso wirksam wie Diclofenac 50 mg dreimal täglich oder Naproxen 500 mg zweimal täglich. Außerdem reduziert Etoricoxib auch die Steifigkeit athrotischer Gelenke.

Für die Schmerztherapie bei rheumatoider Arthritis wurde Etoricoxib in einer höheren Dosierung von 90 mg einmal täglich zugelassen. Damit können Patienten mit Schmerzen und Gelenkschwellung mindestens ebenso wirksam behandelt werden wie mit zweimal 500 mg, hieß es.

Professor Henning Zeidler aus Hannover verwies zudem auf Studien zu Gicht. "Die Ergebnisse zeigen, daß sich mit Etoricoxib 120 mg einmal täglich Patienten mit sehr schmerzhaften Gichtanfällen ebenso effektiv behandeln lassen wie mit hohen Dosen Indomethacin."

Etoricoxib wird für acht Tage eingenommen, dann sei die Gichtattacke meist vorüber, so Zeidler. In klinischen Studien habe sich zudem eine gute Verträglichkeit ergeben. Das neue Medikament wird, abgestimmt auf die jeweiligen Indikationsgebiete, für die einmal tägliche Therapie als Filmtabletten in den Dosierungen 60, 90 und 120 mg angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »