Ärzte Zeitung, 30.09.2004

Kernspin deckt Rückfallgefahr bei Alkoholikern auf

MANNHEIM (dpa). Mannheimer Suchtforscher haben nach Angaben von Professor Karl Mann ein Verfahren entwickelt, mit dem das Rückfallrisiko bei Alkoholikern ermittelt werden kann.

Dabei werde mit einem Kernspintomographen die Aktivität von Neuronen im Gehirn gemessen, während der Proband Fotos alkoholischer Getränken sehe. Dies sagte der einzige deutsche Ordinarius für Suchtforschung im Gespräch mit dpa aus Anlaß des 12. Weltkongresses für Biomedizinische Alkoholforschung in Mannheim.

Die Probanden, bei denen die Zellen sehr aktiv werden, würden am schnellsten rückfällig. Zudem werde geprüft, wie sich die Rückfallgefahr medikamentös und mit Psychotherapie verringern lasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »