Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Alcopop-Brause: Hochprozentiges aus dem Internet

WIESBADEN (ine). Es schmeckt süß und fruchtig, doch wenn Alcopop-Brausepulver in einem Glas Wasser aufgelöst wird, hat es einen Alkoholgehalt zwischen 3,2 und 3,5 Volumen Prozent. Wird das Pulver pur verzehrt, liegt der Alkoholgehalt bei 4,8 Volumen Prozent.

Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Hessischen Verbraucherschutzministeriums. Das Pulver - eine Mischung aus Zucker, Maltodextrin, Dextrose, Säuerungsmitteln und Alkohol - wird im Internet unter dem Namen "Subyou" angeboten - in Kartons mit je 15 Tüten in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen zu 29,85 Euro plus 3,80 Euro Versand. Da sie in Pulverform vertrieben werden, fallen die Getränke nicht unter die Sondersteuer, die im August 2004 auf alkoholhaltige Mixgetränke eingeführt worden ist.

Das Verbraucherschutzministerium setzt auf Prävention und auf die Aufklärung von Eltern. Per Internetbestellung könne jedes Kind die Brausen bestellen. Zwar werde bei der Bestellung nach dem Alter gefragt, doch das angegebene Geburtsdatum werde nicht überprüft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »