Ärzte Zeitung, 16.06.2005

Antikörper gegen West-Nil-Virus entwickelt

LEIDEN (eb). Nach US-Forschern haben jetzt auch Wissenschaftler in den Niederlanden einen monoklonalen Antikörper entwickelt, mit dem sich das West-Nil-Virus unschädlich machen läßt.

Wie das Unternehmen Crucell in Leiden, das den Antikörper entwickelt hat, mitteilt, ist das Immunglobulin strukturell mit Antikörpern von Menschen identisch. Sowohl in Zellkulturen als auch bei Tieren sei es gelungen, mit dem Antikörper den Erreger des West-Nil-Fiebers zu neutralisieren. Der Antikörper soll zur Post-Expositionsprophylaxe verwendet werden.

Derzeit entwickelt das Unternehmen zudem einen Impfstoff zur Prävention einer Infektion bei älteren Risikopatienten. Der Impfstoff besteht aus inaktivierten kompletten West-Nil-Viren. Ende 2005 soll eine klinische Studie mit dem Impfstoff starten, der bisher erfolgreich bei Gänsen getestet wurde. Ungeimpfte Tiere sterben an der Virus-Infektion.

Allein in den USA sind im vergangenen Jahr fast 100 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Virus gestorben, mehr als 2500 Menschen haben sich dort bereits infiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »