Ärzte Zeitung, 17.06.2005

Antibiotika aus Mistbienen

Hemmstoffe gegen Cholera-Enzyme bei Insekten entdeckt

GIESSEN (dpa). Das robuste Immunsystem von Insekten wollen Gießener Forscher bei der Entwicklung neuer Medikamente gegen Cholera und Tetanus nutzen.

In Raupen der Großen Wachsmotte - einem Schmetterling - entdeckten die Wissenschaftler einen Hemmstoff, der wirkungsvoll wichtige Enzyme von Krankheitserregern blockiert, wie der Insektenforscher Professor Andreas Vilcinskas sagte. Über die Arbeit berichtet die Zeitschrift "National Geographic Deutschland" in ihrer Juli-Ausgabe.

Die Struktur der Substanzen ist nach Vilcinskas’ Darstellung noch unbekannt. Die Forscher wollen jetzt die Proteine isolieren. Die Insektenkundler untersuchen nun auch die Larven von Mistbienen nach weiteren Antibiotika-Kandidaten. Die Larven ernähren sich von Faulschlamm und benötigen daher eine effiziente Abwehr gegen Bakterien und Pilze.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »