Ärzte Zeitung, 09.11.2005

Nach Kontakt zu Meningokokken-Kranken ist Prophylaxe nötig

Prävention mit Antibiotika soll schwere Infektionen verhindern / Gegen Meningokokken Typ C gibt’s Impfungen / Sachsen ist Impf-Vorreiter

DRESDEN (scho). Meningokokken-Meningitis ist eine schwere Erkrankung mit hochakutem Verlauf. Für Menschen, die engen Kontakt mit Patienten haben, ist eine Antibiotika-Prophylaxe wichtig. Zudem war fast jeder dritte Patient in Deutschland im vergangenen Jahr mit Typ C infiziert, gegen den es wirksame Impfstoffe gibt.

Das Tückische an einer Meningokokken-Erkrankung ist meist der unspezifische Beginn mit Kopfschmerzen, Erbrechen, Fieber und Grippe-ähnlichen Symptomen. Darauf wies Professor Volker Schuster von der Universitäts-Kinderklinik in Leipzig hin. Der Zustand eines Patienten könne sich jedoch binnen weniger Stunden dramatisch verschlechtern.

Nach seinen Angaben sterben zehn Prozent der Erkrankten. Bei weiteren 20 Prozent kommt es zu schweren Komplikationen mit teilweise lebenslanger Behinderung wie Schwerhörigkeit, epileptischen Anfällen, Zerebralparese oder Verlust von Gliedmaßen nach Gangrän.

Meningokokken werden via Tröpfcheninfektion von Keimträgern übertragen. Daher ist eine Chemoprophylaxe für Menschen wichtig, die engen Kontakt mit Erkrankten haben, so Schuster bei einer Veranstaltung von Baxter Bioscience in Dresden.

Für die Prophylaxe wird Rifampicin empfohlen (pro Tag 2 mg / kg Körpergewicht, maximal 600 mg; in zwei Dosen; für zwei Tage). Alternativ stehen Ceftriaxon (einmal 125 mg für Kinder unter zwölf Jahre, einmal 250 mg für Kinder über zwölf Jahre); oder Ciprofloxacin (einmal 500 mg für Erwachsene über 18 Jahre) zur Verfügung.

Treten regional gehäuft Meningokokken-C-Infektionen auf, kann von den Behörden zudem eine Impfempfehlung ausgesprochen werden. Das geschah im April 2004 in einigen Gemeinden im Oberallgäu, als dort fünf Menschen an Meningokokken-C-Meningitis erkrankt waren. Allen bis zum 20. Lebensjahr in der Region wurde damals zur Impfung geraten, 60 Prozent ließen sich schützen. Die angebotenen Konjugat-Impfstoffe (etwa NeisVac-CTM) sind hochwirksam und gut verträglich.

Vorreiter beim Meningokokken-C-Schutz ist Sachsen. Dort wird seit Juli 2003 allen Kindern und Jugendlichen bis zum 18. Lebensjahr die Impfung empfohlen. Fast vier Prozent der Kinder und Jugendlichen sind dort bereits geimpft. Die Ständige Impfkommision (STIKO) diskutiert zudem über eine bundesweite Impfempfehlung für alle Kinder.

Einen Überblick über bakterielle Infektionen gibt Professor Helmut Hahn vom Institut für Infektionsmedizin der Uni Benjamin Franklin in Berlin im Springer Lexikon Medizin, Springer-Verlag Heidelberg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »