Ärzte Zeitung, 03.11.2005

"Bettgeflüster" bei Männern beliebter als bei Frauen

Umfrage: Jeder zweite Deutsche redet mit Verwandten und Freunden offen über Sex

Männer geben sich einer Umfrage zufolge beim "Bettgeflüster" liberaler als Frauen. Jeder vierte Mann kann demnach immer und überall über Sex reden. Drei Prozent der Frauen sprechen nie darüber. Das ergab eine von der Zeitschrift "Lisa" in Auftrag gegebene Studie der Emnid Mediaforschung.

Die Hälfte aller 477 Befragten zwischen 20 und 49 Jahren redet zwar offen über Sex, allerdings nur in der Familie, mit Freunden oder guten Bekannten. Neun Prozent der Frauen tauschen sich über intime Themen nur mit ihrer besten Freundin aus, und drei Prozent empfinden sich als "leider gehemmt" (Männer 0,3 Prozent).

Anonymen Telefonsex oder erotischen Internetchat gab kein einziger Befragter zu. Etwa drei Viertel der Deutschen (70 Prozent) schneiden das Thema wegen ihrer sexuellen Vorlieben an.

Fast jeder Zweite (44) nutzt den "dirty talk", um mit dem Partner in erotische Stimmung zu kommen. 45 Prozent aller Befragten haben einfach Spaß an Gesprächen á la "Sex and the City": Sie lästern gern in lustiger Runde übers andere Geschlecht. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »