Ärzte Zeitung, 11.05.2006

FUNDSACHE

Kinderliebe macht Männer attraktiv

Frauen erkennen schon beim Blick ins Gesicht eines Mannes, ob er Interesse an Kindern hat oder nicht. Diese unbewußte Beurteilung der Vaterqualitäten prägt die männliche Attraktivität stärker als bislang angenommen, haben US-Psychologen in einer Studie nachgewiesen: Je höher die Frauen das Interesse an Kindern bei einem Mann einschätzten, desto attraktiver erschien er ihnen als Langzeitpartner.

Umgekehrt bevorzugten die Frauen als Partner für eine kurze Affäre eher Männer, die einen hohen Testosteronspiegel hatten - und auch den konnten sie den Männern am Gesicht ablesen, so James Roney von der Universität in Santa Barbara und seine Kollegen ("Proceedings of the Royal Society B", Online-Vorabveröffentlichung).

Da Testosteron die männlichen Gesichtszüge prägt, kann dieser Faktor relativ leicht beurteilt werden. Welche Züge aber auf gute Vaterqualitäten deuten, ist unklar. Das wollen die Forscher nun untersuchen. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »