Ärzte Zeitung, 17.01.2007

Forschungsgeld für Poliklinik der Uni Münster

MÜNSTER (akr). Die Poliklinik für Parodontologie am Universitätsklinikum Münster erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft 750 000 Euro für eine Untersuchung zur Gabe von Antibiotika bei Parodontitis.

Da bei der Erkrankung Bakterien eine entscheidende Rolle spielen, könnten Antibiotika betroffenen Patienten helfen. "Dass wir als einzige Zahnklinik von über 400 Bewerbern aus der gesamten Medizin das Geld nach Münster holen konnten, freut uns enorm", sagt Studienleiter Dr. Benjamin Ehmke.

In Zusammenarbeit mit Universitäts-Zahnkliniken in Berlin, Dresden, Gießen, Greifswald, Frankfurt, Heidelberg und Würzburg wollen die Forscher 500 Patienten in die Studie einbeziehen. Die Ergebnisse sollen 2010 vorliegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »