Ärzte Zeitung, 17.01.2007

Forschungsgeld für Poliklinik der Uni Münster

MÜNSTER (akr). Die Poliklinik für Parodontologie am Universitätsklinikum Münster erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft 750 000 Euro für eine Untersuchung zur Gabe von Antibiotika bei Parodontitis.

Da bei der Erkrankung Bakterien eine entscheidende Rolle spielen, könnten Antibiotika betroffenen Patienten helfen. "Dass wir als einzige Zahnklinik von über 400 Bewerbern aus der gesamten Medizin das Geld nach Münster holen konnten, freut uns enorm", sagt Studienleiter Dr. Benjamin Ehmke.

In Zusammenarbeit mit Universitäts-Zahnkliniken in Berlin, Dresden, Gießen, Greifswald, Frankfurt, Heidelberg und Würzburg wollen die Forscher 500 Patienten in die Studie einbeziehen. Die Ergebnisse sollen 2010 vorliegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Bei der Digitalisierung viel Luft nach oben

Die KBV hat nachgefragt, was sich in Sachen Digitalisierung in den Arztpraxen schon getan hat. Fazit: Manches ist schon umgesetzt. Wo sind noch ungenutzte Chancen? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

12.43Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – weltweit. Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat unterdessen eine erste Stellungnahme abgegeben. mehr »