Ärzte Zeitung, 28.06.2007
 

Impfstoff gegen FSME bleibt weiter knapp

LANGEN (dpa). Auch wenn der Impfstoff gegen FSME knapp ist, besteht nach Ansicht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) kein Grund zu Besorgnis. Die Hersteller hätten zugesagt, von Juli an wieder zu liefern. Dann würden zunächst die Risikogebiete im Süden des Landes beliefert.

"Bundesweit wird es bis September bei der angespannten Situation bleiben", so Dr. Susanne Stöcker vom PEI. Stöcker betonte, dass die Impfung nur vor der FSME schützt, nicht aber vor der bakteriellen Lyme-Borreliose. Der Begriff Zeckenimpfung sei daher höchst irreführend, so Stöcker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »