Ärzte Zeitung, 28.06.2007

Impfstoff gegen FSME bleibt weiter knapp

LANGEN (dpa). Auch wenn der Impfstoff gegen FSME knapp ist, besteht nach Ansicht des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) kein Grund zu Besorgnis. Die Hersteller hätten zugesagt, von Juli an wieder zu liefern. Dann würden zunächst die Risikogebiete im Süden des Landes beliefert.

"Bundesweit wird es bis September bei der angespannten Situation bleiben", so Dr. Susanne Stöcker vom PEI. Stöcker betonte, dass die Impfung nur vor der FSME schützt, nicht aber vor der bakteriellen Lyme-Borreliose. Der Begriff Zeckenimpfung sei daher höchst irreführend, so Stöcker.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »