Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Mehr Infos vom Arzt zum Thema Verhütung gefragt

KÖLN (iss). Viele Erwachsene würden gern von ihrem Arzt mehr zum Thema Empfängnisverhütung erfahren. Das zeigt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Danach wünschen sich 69 Prozent der 20- bis 44-Jährigen entsprechende Informationen vom Arzt. Tatsächlich beziehen ihre Kenntnisse über Empfängnisverhütung aber nur 46 Prozent auf diesem Weg. Die häufigste Informationsquelle sind mit 65 Prozent Gespräche mit Freunden, Verwandten und Bekannten.

Seit mehreren Jahren wiederholt die BZgA regelmäßig die Untersuchung zum Verhütungsverhalten. Im März dieses Jahres wurden dazu 1501 Frauen und Männer von 20 bis 44 Jahren telefonisch befragt, die in den vergangenen zwölf Monaten Geschlechtsverkehr hatten. 97 Prozent von ihnen fühlen sich sehr gut oder gut zum Thema informiert. Mit 55 Prozent ist die Pille das mit Abstand am meisten genutzte Verhütungsmittel, gefolgt vom Kondom mit 36 Prozent und der Spirale mit elf Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »