Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Stammzellen helfen Ratten nach Schlaganfall

SAN FRANCISCO (dpa). Menschliche embryonale Stammzellen haben Ratten bei der Erholung von einem Schlaganfall geholfen. Das berichten Forscher von der Stanford University School of Medicine im US-Staat Kalifornien.

Das Team um Dr. Marcel Daadi hatte die embryonalen Stammzellen in langen Versuchsreihen zunächst dazu gebracht, sich zuverlässig in Nervenzellen zu verwandeln. Im zweiten Schritt implantierten die Forscher die so gewonnen Nervenzellen ins Hirn von Ratten, bei denen zuvor künstlich ein Schlaganfall ausgelöst worden war. Nach vier und acht Wochen habe sich die Gruppe der Ratten mit den menschlichen Nervenzellen besser erholt als die Tiere ohne, so die Forscher online im Journal "PLoS One".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »