Ärzte Zeitung, 20.02.2008

Stammzellen helfen Ratten nach Schlaganfall

SAN FRANCISCO (dpa). Menschliche embryonale Stammzellen haben Ratten bei der Erholung von einem Schlaganfall geholfen. Das berichten Forscher von der Stanford University School of Medicine im US-Staat Kalifornien.

Das Team um Dr. Marcel Daadi hatte die embryonalen Stammzellen in langen Versuchsreihen zunächst dazu gebracht, sich zuverlässig in Nervenzellen zu verwandeln. Im zweiten Schritt implantierten die Forscher die so gewonnen Nervenzellen ins Hirn von Ratten, bei denen zuvor künstlich ein Schlaganfall ausgelöst worden war. Nach vier und acht Wochen habe sich die Gruppe der Ratten mit den menschlichen Nervenzellen besser erholt als die Tiere ohne, so die Forscher online im Journal "PLoS One".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »