Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Machen uns Mutationen zu Methusalems?

NEW YORK (ple). US-Forscher haben weitere genetische Veränderungen entdeckt, die offenbar dazu beitragen, dass Menschen ein sehr hohes Alter erreichen (PNAS 105/9, 2008, 3438).

In ihrer Untersuchung mit 384 Aschkenasim-Juden Osteuropas analysierte die Gruppe um Dr. Nil Barzilai aus New York jene Gene, die die Aktivität des Hormons IGF-I (insulin-like growth factor I) steuern. Die Studienteilnehmer waren zwischen 95 und 108 Jahre alt. Teilnehmer der Vergleichsgruppe waren im Schnitt knapp 80 Jahre alt.

Die Forscher entdeckten, dass Mutationen im Gen für den IGF-I-Rezeptor häufiger bei den älteren Teilnehmern nachweisbar waren als in der Vergleichsgruppe. Ein derzeit getesteter IGF-I-Hemmer könne vielleicht das Altern verlangsamen, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »