Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Machen uns Mutationen zu Methusalems?

NEW YORK (ple). US-Forscher haben weitere genetische Veränderungen entdeckt, die offenbar dazu beitragen, dass Menschen ein sehr hohes Alter erreichen (PNAS 105/9, 2008, 3438).

In ihrer Untersuchung mit 384 Aschkenasim-Juden Osteuropas analysierte die Gruppe um Dr. Nil Barzilai aus New York jene Gene, die die Aktivität des Hormons IGF-I (insulin-like growth factor I) steuern. Die Studienteilnehmer waren zwischen 95 und 108 Jahre alt. Teilnehmer der Vergleichsgruppe waren im Schnitt knapp 80 Jahre alt.

Die Forscher entdeckten, dass Mutationen im Gen für den IGF-I-Rezeptor häufiger bei den älteren Teilnehmern nachweisbar waren als in der Vergleichsgruppe. Ein derzeit getesteter IGF-I-Hemmer könne vielleicht das Altern verlangsamen, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »