Ärzte Zeitung, 18.03.2008

Männergesundheit im Fokus

Hausärzte erste Ansprechpartner / DAK-Chef Rebscher für bessere Fortbildung

BERLIN (fuh). Für eine zentrale Rolle von Hausärzten beim Aufbau von besseren medizinischen Versorgungsstrukturen für Männer hat sich DAK-Chef Professor Herbert Rebscher ausgesprochen.

Der vor kurzem in Berlin vorgestellte DAK-Gesundheitsreport 2008 hatte speziell die Männergesundheit in den Fokus gerückt, zugleich war eine repräsentative Befragung gestartet worden. 50 Prozent der Männer gehen danach beim Auftreten von Gesundheitsbeschwerden zuerst zum Hausarzt, elf Prozent gehen zum Facharzt, 37 Prozent "warten meistens erstmal ab".

Männer bemerken Krankheitszeichen meist später als Frauen oder negieren sie, sie gehen auch seltener zum Arzt. 81 Prozent der Männer in Deutschland kennen den zweijährigen Gesundheits-Check-up 35, sogar 92 Prozent kennen die jährliche Krebsvorsorgeuntersuchung. Aber nur etwas mehr als die Hälfte dieser Männer haben nach DAK-Angaben bereits an diesen Untersuchungen teilgenommen. Regelmäßig - das heißt turnusmäßig, haben nur etwa ein Viertel der Männer diese Chance der Vorsorge genutzt.

Die DAK fordert verstärkte Forschungsanstrengungen, wie der Zugang von Männern zu Präventions- und Vorsorgeangeboten verbessert werden kann. Von "Männerärzten" hält Rebscher wenig. Sinnvoller sei, vor allem Hausärzte durch eine bessere Fortbildung mit Blick auf männerspezifische und geschlechtssensible Themen zu unterstützen.

Lesen Sie morgen mehr in der "Ärzte Zeitung"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »