Ärzte Zeitung, 10.04.2008

BUCHTIPP DES TAGES

Praktische Tipps zur Sonografie

Unverzichtbare Werkzeuge der angiologischen Diagnostik sind und bleiben die Doppler- und Duplexsonografie. Für Kollegen, die sich in diesem Gebiet weiterqualifizieren möchten, ist die "Checkliste: Doppler- und Duplexsonografie" eine geeignete Lektüre. Im ersten Kapitel werden kurz und knapp die physikalischen und technischen Grundlagen abgehandelt. Es folgt ein grün markierter Teil, in dem die Autoren auf die Fallstricke eingehen, denen Kollegen bei den Untersuchungen begegnen werden. So kann etwa die wahre Ursache von schlechten Dopplersignalen bei der konventionellen Dopplersonografie zu sparsam verwendetes Ultraschall-Gel sein. Es können aber auch Herzrhythmusstörungen dahinter stecken. Der blau markierte Teil ist den speziellen Gefäßregionen von den Arterien und Venen der unteren Extremität bis zu den extra- und intrakraniellen hirnversorgenden Arterien gewidmet. Darin werden Anatomie, physiologische und pathologische Befunde und die Untersuchungen selbst anschaulich beschrieben. Im letzten Kapitel sind schließlich die Kriterien der Befundung aufgelistet. Zudem haben die Autoren anschauliche Fallbeispiele eingefügt.

Anfänger und Fortgeschrittene, die wissen wollen, was sie bei der Gefäßsonografie sehen, werden beim Lesen des Fachbuchs auf ihre Kosten kommen.

(cin)

Helmut Kopp, Malte Ludwig: Checkliste Doppler- und Duplexsonografie, 3. Auflage, Thieme-Verlag, Stuttgart 2007. 380 Seiten, 44,95 Euro, ISBN: 978 31 31 10 93 30

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »