Ärzte Zeitung, 21.04.2008

Roche bietet Risk-Sharing in Krebstherapie

BERLIN (HL). Für die bei Brustkrebs und Nierenzellkarzinom erforderliche hochdosierte Behandlung mit Bevacizumab (Avastin®) bietet der Hersteller Roche Pharma Krankenkassen und Krankenhäusern eine Kostenbegrenzung an.

Noch wird diese Möglichkeit allerdings von Krankenkassen nur in geringem Umfang genutzt, sagte Dr. Wolfgang Dietrich, der bei Roche für Krebstherapeutika zuständig ist, vor Journalisten in Berlin.

Das Ziel ist, die innovative Therapie möglichst rasch Patienten zugänglich zu machen. Konkret sind im Rahmen einer Phase-IV-Studie 400 überwiegend ambulant behandelte Brustkrebs-Patientinnen in einen Risk-Sharing-Vertrag eingeschlossen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »