Ärzte Zeitung online, 05.01.2009

Berliner Sechslinge kommen heute wahrscheinlich nach Hause

BERLIN (dpa). Knapp drei Monate nach ihrer Geburt können die Berliner Sechslinge voraussichtlich an diesem Montag die Klinik verlassen. Eine endgültige Entscheidung darüber falle nach der Visite am Vormittag, sagte der Berater der Familie der dpa.

Die vier Mädchen und zwei Jungen seien für Frühchen sehr stabil. Keines der Kinder müsse mehr über eine Magensonde ernährt werden, alle würden mit Fläschchen aufgepäppelt.

Rana, Adem, Esma, Zeynep, Zehra und Ahmed waren nach 27 Schwangerschaftswochen und damit viel zu früh auf die Welt gekommen. Bei ihrer Geburt am 16. Oktober wogen sie lediglich zwischen 800 und 900 Gramm. Unterdessen bringen sie zwischen 2200 und 3000 Gramm auf die Waage. Dem Sprecher zufolge hätten die Babys bei einem normalen Verlauf der Schwangerschaft erst am 17. Januar das Licht der Welt erblickt.

Die Eltern Roksana und Hikmet sind mit ihrer vierjährigen Tochter mittlerweile in eine größere Wohnung gezogen, damit die Großfamilie genügend Platz hat. Für Hilfskräfte sei gesorgt, hieß es in der Charité, wo die Kinder auf die Welt kamen. Dort werden sie auch nach ihrer Entlassung regelmäßig untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »