Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Stammzellen bei Hirnschaden

LEIPZIG (ars). Erstmals wurde in Deutschland ein Kind mit einem Hirnschaden, einer zerebralen spastischen Lähmung, mit Stammzellen aus eigenem Nabelschnurblut behandelt. Die Eltern hatten das Blut bei seiner Geburt einlagern lassen, teilt die Nabelschnurblutbank Vita 34 mit.

Ärzte aus Bochum übertrugen dem Jungen die Zellen, nachdem er mit zwei Jahren durch Herzversagen ins Wachkoma gefallen war. Jetzt könne er wieder sitzen und habe keine Krämpfe mehr. Offenbar fördern die Zellen die Hirnregeneration, der langfristige Erfolg ist noch fraglich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »