Ärzte Zeitung, 26.07.2009

Aufregung um Krebs-Stiftung von Schickedanz

FÜRTH(dpa). Nach dem Spott über ihre angebliche Armut droht Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz nun Ärger um ihre Kinderkrebs-Stiftung. Die Kosten der Stiftung liefen aus dem Ruder und seien verglichen mit den Spenden viel zu hoch, berichtet "Der Spiegel".

Die Stiftung mit Sitz in Fürth habe zwischen 2006 und 2008 insgesamt gut 3,3 Millionen Euro an Spenden eingenommen. Gleichzeitig seien fast 1,7 Millionen Euro "Verwaltungskosten" angefallen. Die Stiftung wies diese Darstellung am Samstag scharf zurück.  Auf das Konto der Verwaltung seien in den Jahren 2006 bis 2008 lediglich Kosten von knapp 80 000 Euro gegangen, erläuterte Sprecher Matthias Till.

Die restlichen Kosten seien entstanden, um Spender anzuschreiben. Allein eine zeitlich befristete Mailingaktion, um neue Spender zu gewinnen, habe mit rund einer Million Euro zu Buche geschlagen. Der Erfolg dieser Aktion zeige sich nach spätestens zwei Jahren. Die Stiftung geht davon aus, dass diese Kosten dann durch Mehreinnahmen aufgefangen sein werden.

Um rechtlich als gemeinnützig anerkannt zu sein, dürften die Kosten höchstens die Hälfte der Einnahmen betragen, betonte Till. Die Madeleine Schickedanz-Kinderkrebs-Stiftung halte diese Auflage ein. Im Schnitt der Jahre 2006 bis 2008 hätten die Werbe- und Verwaltungsausgaben rund 45 Prozent der Einnahmen ausgemacht. Zu den Einnahmen zählt die Stiftung auch Zinserträge.

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), das gemeinnützige Organisationen auf ihr Finanzgebaren hin überprüft, hält allerdings einen Satz von über 35 Prozent als "nicht vertretbar". 10 bis 20 Prozent Verwaltungs- und Werbeanteil seien angemessen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »