Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Chlamydien häufig Ursache von Sterilität

NEU-ISENBURG (ikr). Bis zu vier Prozent der sexuell aktiven Frauen in Deutschland sind mit Chlamydia trachomatis infiziert (Geburtsh Frauenheilk 69, 2009, 429). Viele Infektionen verlaufen asymptomatisch, können aber zu chronischen Verläufen mit schweren Folgen führen.

So ist bei schätzungsweise mehr als 100 000 Frauen eine Chlamydieninfektion Sterilitätsursache. Frauenärzte weisen auf das kostenlose Screening für Frauen bis 25 Jahre hin.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Handhygiene in der Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfektionen bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »

Tipps zur COPD-Diagnostik

Viele COPD-Patienten werden als solche gar nicht erkannt, bei anderen wird die Diagnose vorschnell gefällt. Anlässlich des heutigen Welt-COPD-Tags erinnern wir an die neuen deutschen Leitlinien und grundlegende Änderungen. mehr »

Medikationspläne oft nicht genutzt

Medikationspläne – zumindest frei erstellte – verbessern die Arzneimittel-Therapiesicherheit wohl nicht wie erhofft. Das legt nun eine Studie der Uni Greifswald nahe. mehr »