Ärzte Zeitung, 02.03.2010

KVen wollen nachträglich mehr Honorar für Impfung

Selbstverwaltung in NRW wendet sich ans Ministerium

DORTMUND (iss). Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) will gemeinsam mit der KV Nordrhein beim Landesgesundheitsministerium nachträglich eine höhere Vergütung für die Schweinegrippe-Impfung erwirken.

KVen
wollen nachträglich mehr Honorar für Impfung

Viele haben das Honorar von 5,20 Euro als Hohn empfunden. © OutStyle / fotolia.com

Das kündigte der zweite Vorsitzende der Dr. WolfgangAxel Dryden auf der Vertreterversammlung an. "Der finanzielle Aufwand des Landes war nicht so hoch wie befürchtet, die finanziellen Belastungen der Praxis waren höher, als das Land es eingeschätzt hatte", sagte Dryden. Es habe eine große Bereitschaft der Haus-, Kinder- und Frauenärzte gegeben, an der Impfaktion teilzunehmen. Das für Nordrhein-Westfalen ausgehandelte Honorar von 5,20 Euro hätten viele als Hohn empfunden. So hätten sich die Ärzte aufgrund der widersprüchlichen Meldungen über die Schweinegrippeimpfung in ihren Praxen einer Generaldebatte über das Impfen ausgesetzt gesehen. Der enorme Beratungsbedarf müsse berücksichtigt werden, sagte Dryden. Eines ist für ihn klar: "Ohne die Hausärzte wäre es nicht gegangen."

In Westfalen-Lippe haben sich 2439 Ärzte an der Impfung beteiligt, sie nahmen 452 090 Impfungen vor. Insgesamt flossen dafür 2,35 Millionen Euro an Honorar.

Anhand der Abrechnungsdaten analysiert die KVWL zurzeit, wie hoch der Mehrbedarf in den Praxen ist. Zeigen die Daten eine deutliche Morbiditätsbelastung, werde die KV mit den Kassen über eine entsprechende Aufstockung des Honorars verhandeln, kündigte Dryden an.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »