Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Test prognostiziert verfrühte Geburten

BRIGHAM (ars). Mit einem neuen Test lassen sich mehr als 80 Prozent der Frühgeburten vorhersagen. Dazu werden im zweiten Schwangerschaftstrimenon drei neue Peptidbiomarker und einige Proteine im Blut der Mutter bestimmt.

Forscher der University of Utah evaluierten die Methode an Blutproben von je 80 Müttern mit reif und früh geborenen Babies (Am J Obstet Gynecol online). Der Test, der bald auch auf den Markt kommen soll, ermöglicht es, die Geburt eventuell hinauszuzögern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »