Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Test prognostiziert verfrühte Geburten

BRIGHAM (ars). Mit einem neuen Test lassen sich mehr als 80 Prozent der Frühgeburten vorhersagen. Dazu werden im zweiten Schwangerschaftstrimenon drei neue Peptidbiomarker und einige Proteine im Blut der Mutter bestimmt.

Forscher der University of Utah evaluierten die Methode an Blutproben von je 80 Müttern mit reif und früh geborenen Babies (Am J Obstet Gynecol online). Der Test, der bald auch auf den Markt kommen soll, ermöglicht es, die Geburt eventuell hinauszuzögern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »