Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Test prognostiziert verfrühte Geburten

BRIGHAM (ars). Mit einem neuen Test lassen sich mehr als 80 Prozent der Frühgeburten vorhersagen. Dazu werden im zweiten Schwangerschaftstrimenon drei neue Peptidbiomarker und einige Proteine im Blut der Mutter bestimmt.

Forscher der University of Utah evaluierten die Methode an Blutproben von je 80 Müttern mit reif und früh geborenen Babies (Am J Obstet Gynecol online). Der Test, der bald auch auf den Markt kommen soll, ermöglicht es, die Geburt eventuell hinauszuzögern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »