Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Kommentar

Tausendsassa bei der Prävention?

Von Wolfgang Geissel

Lange war vermutet worden, dass Kaffee wegen der anregenden Wirkung von Koffein auf Puls und Blutdruck das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten erhöht.

Koffeinfreier Kaffee wurde daher über Jahrzehnte als gesunde Alternative zu dem Heißgetränk propagiert. Belege aus Studien gab es dazu allerdings nicht.

Jetzt legen immer mehr Untersuchungen das Gegenteil nahe: Bei erwachsenen Menschen schützt ganz normaler Kaffee offenbar vor einer Fülle von Krankheiten.

So war regelmäßiger Konsum des Heißgetränks in Studien mit einem verringerten Risiko für KHK, Schlaganfall, Diabetes, Depressionen, Demenz, chronischen Lebererkrankungen, Gliomen und tödlichem Prostatakrebs verbunden.

Forscher spekulieren dabei über antioxidative und antientzündliche Wirkungen von Kaffeeinhaltsstoffen, aber auch über mögliche enthaltene Wachstumsfaktoren und ebenso eine Verbesserung von Endothelfunktion und Insulinsensitivität.

Schlüssig lassen sich die Hinweise auf Krankheitsschutz aber nicht erklären.

Möglicherweise tragen auch besonders die regelmäßigen Pausen mit Kaffeegenuss zur Gesundheit bei.

Diesen kleinen Luxus sollte man Patienten ohne schwerwiegende Gründe nicht vorenthalten.

Lesen Sie dazu auch:
Schutz vor Schlaganfall: Der Kaffee macht's

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »