Ärzte Zeitung, 09.05.2012

Körpereigenes Protein triggert Herzschwäche

HEIDELBERG (eb). Das Eiweiß GRK2 schädigt bei chronischer Herzinsuffizienz das Herz zusätzlich, indem es den Kalziumaustausch blockiert, berichten Forscher aus Heidelberg (Circulation 2012; 125(17): 2108-18).

Bei Gesunden schirmt GRK2 das Herz gegen Stresshormone ab, beim Stress durch Infarkt bleibt der GRK2-Spiegel dauerhaft erhöht. Das jedoch bringt keinen Nutzen:

Mäusen, die kein GRK2 bilden können, geht es nach einem Herzinfarkt deutlich besser als Tieren mit dem Eiweiß. Daher ist GRK2 ein Ansatzpunkt für eine Behandlung.

Eine Gentherapie bei Schweinen haben die Forscher bereits getestet: Sie war erfolgreich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »