Ärzte Zeitung, 18.06.2014

Westfalen-Lippe

DAK baut augenärztliche Vorsorge aus

KÖLN. Mit einem neuen Vertrag über eine augenärztliche Vorsorgeuntersuchung wollen die DAK-Gesundheit und die KV Westfalen-Lippe (KVWL) die Versorgung von Kindern und die Kooperation von Augen- und Kinderärzten fördern.

Die Untersuchung, zu der eine ausführliche Anamnese, eine Sehschärfenmessung und eine Refraktionsbestimmung gehören, steht seit dem 1. Januar allen DAK-versicherten Kindern vom 31. bis zum 42. Lebensmonat zur Verfügung. Bei Säuglingen mit besonderen Risikofaktoren kann das Amblyopiescreening bereits im Alter von sechs bis zwölf Monaten erfolgen.

Alle zugelassenen Augenärzte in Westfalen-Lippe können ohne eine besondere Teilnahmeerklärung die Leistung erbringen, die mit 40 Euro extrabudgetär vergütet wird. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »