Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Interplast-Team hilft Menschen in Burma

NEU-ISENBURG (ag). 150 bis 200 Menschen werden in einer der ärmsten Regionen Burmas derzeit von den deutschen Ärzten des gemeinnützigen Vereins "Interplast Germany" behandelt.

Unter anderem ist der plastische Chirurg Dr. Klaus Exner, Präsident der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen (VDPC) aus Frankfurt am Main für drei Wochen nach Burma gereist, um dort mit einem Münchner Team des Mediziner Dr. Heinrich Schoeneich die Menschen kostenlos zu operieren.

Sie leiden unter Lippenspalten, Verbrennungen, Unfallfolgen und Geschwülsten. Die Nachsorge der Operierten sollen Mediziner vor Ort übernehmen. Sie wurden dafür von deutschen Ärzten geschult.

Zur Zeit arbeiten über 500 Ärzte aus Deutschland, hauptsächlich plastische Chirurgen, ehrenamtlich bei "Interplast Germany" mit. Pro Jahr gibt es etwa 25 Einsätze.

Weitere Infos gibt es im Web unter www.interplast-germany.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »