Ärzte Zeitung, 08.01.2004

Interplast-Team hilft Menschen in Burma

NEU-ISENBURG (ag). 150 bis 200 Menschen werden in einer der ärmsten Regionen Burmas derzeit von den deutschen Ärzten des gemeinnützigen Vereins "Interplast Germany" behandelt.

Unter anderem ist der plastische Chirurg Dr. Klaus Exner, Präsident der Vereinigung der Deutschen Plastischen Chirurgen (VDPC) aus Frankfurt am Main für drei Wochen nach Burma gereist, um dort mit einem Münchner Team des Mediziner Dr. Heinrich Schoeneich die Menschen kostenlos zu operieren.

Sie leiden unter Lippenspalten, Verbrennungen, Unfallfolgen und Geschwülsten. Die Nachsorge der Operierten sollen Mediziner vor Ort übernehmen. Sie wurden dafür von deutschen Ärzten geschult.

Zur Zeit arbeiten über 500 Ärzte aus Deutschland, hauptsächlich plastische Chirurgen, ehrenamtlich bei "Interplast Germany" mit. Pro Jahr gibt es etwa 25 Einsätze.

Weitere Infos gibt es im Web unter www.interplast-germany.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Der Belegarzt – KBV und Onkologen präsentieren neuen Teamplayer

Mit einer Neudefinition des Belegarztes wollen KBV und Onkologen die sektorübergreifende Krebsversorgung realisieren. mehr »