Ärzte Zeitung, 16.01.2004

Zahl der Organspenden hat zugenommen

BERLIN/NEU-ISENBURG (dpa). In Deutschland wächst nach Jahren der Stagnation wieder die Zahl der Organspenden.

Wie die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Marion Caspers-Merk (SPD), im Bundestag sagte, wurden im vergangenen Jahr 1140 Gestorbenen Organe entnommen. Im Vergleich zu 2002 bedeute dies einen Zuwachs um 10,8 Prozent.

Die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) begrüßte die Zunahme der Spenden, betonte aber zugleich, daß die Warteliste immer noch schneller wachse als die Zahl der Spenderorgane. Zurzeit warteten in Deutschland etwa 11 500 Menschen auf ein Organ, betonte die DSO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »