Ärzte Zeitung, 21.04.2004

"Neue Gefahren erfordern neue Krisenpläne"

WIESBADEN (dpa). Internisten sehen "erhebliche Defizite" beim Katastrophenschutz in Deutschland. "Wir brauchen neue Krisenpläne, um auf neue Krisen vorbereitet zu sein", sagte Professor Peter Sefrin aus Würzburg beim Internistenkongreß in Wiesbaden.

"Wer glaubt, sich allein auf Improvisation, Freiwilligkeit und Ehrenamtlichkeit verlassen zu können, wird scheitern." Sefrin kritisierte damit den Bund, der sich inzwischen fast vollständig aus der Finanzierung des Katastrophenschutzes zurückgezogen habe. Nach der gegenwärtigen Rechtslage ist der Katastrophenschutz Ländersache. Nach Darstellung der Deutschen Gesellschaft für Katastrophenmedizin hat der Bund seine Ausgaben im Zivilschutz in den 90er Jahren um 65 Prozent gekürzt. Seither habe der Umfang der Hilfsmöglichkeiten abgenommen, sagte Sefrin.

Die Bedrohungssituation habe sich verändert. Früher habe man vor allem an Naturkatastrophen wie Überschwemmungen gedacht. Heute sei die Bedrohung durch terroristische Akte dazugekommen, etwa mit biologischen Waffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »