Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Deutlich weniger Transplantate an Hornhautbank

DÜSSELDORF (iss). Die Zahl der Transplantate ist bei der Lions-Hornhautbank an der Universität Düsseldorf im vergangenen Jahr deutlich zurückgegangen.

Grund ist vor allem die Tatsache, daß die niederländische Hornhautbank Amsterdam ihre Tätigkeit wieder aufgenommen hat und deshalb weniger Hornhäute aus den Niederlanden über die Grenze gegangen sind.

Die Düsseldorfer Hornhautbank hat im vergangenen Jahr 804 Transplantate begutachtet und konserviert und 431 für Transplantationen zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2002 waren es noch 1516 Transplantate, von denen 740 bei Operationen verwandt wurden.

Mehr als die Hälfte der Cornea-Transplantationen im Jahr 2003 wurden dabei an der Düsseldorfer Uniklinik vorgenommen, der überwiegende Rest der Transplantate ging an Kliniken in Nordrhein-Westfalen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »