Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Keine Virusgefahr durch Organe von Schweinen?

BOSTON (ple). Die Verwendung von Schweineorganen für die Transplantation birgt möglicherweise ein weit geringeres Risiko der Übertragung endogener Viren als bisher vermutet.

US-Forscher haben in Experimenten mit Mäusen herausgefunden, daß gleichzeitig in ein Tier verpflanzte Gewebe von Schweinen und Menschen nicht zur Infektion des Humangewebes mit endogenen Viren der Schweine geführt hat (JCI 114/5, 2004, 695). Die Wissenschaftler halten deshalb die Verwendung von Schweineorganen bei einer Xenotransplantation für sicher.

Topics
Schlagworte
Chirurgie (3343)
Innere Medizin (35243)
Organisationen
JCI (12)
Krankheiten
Transplantation (2190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »