Ärzte Zeitung, 19.01.2005

Herzverpflanzung trotz ungleicher Blutgruppen

MÜNCHEN (eb). Erstmals in Deutschland ist am Münchner Klinikum Großhadern die Transplantation zweier Herzen trotz unterschiedlicher Blutgruppen von Spender und Empfänger gelungen.

Operiert wurden zwei fünf und sieben Monate alte Säuglinge, deren Antikörper gegen die Spender-Blutgruppe zuvor entfernt wurden. Einer der Säuglinge werde in diesen Tagen nach Hause entlassen, so ein Sprecher der Klinik.

Die Herz-Operationen wurden bereits am 14. Dezember und in der Nacht vom 22. auf den 23. Dezember gemacht. Bereits 2004 wurde in Freiburg, wie die "Ärzte Zeitung" berichtet hat, erfolgreich eine Niere trotz Blutgruppenunterschiede verpflanzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »