Ärzte Zeitung, 21.02.2005

Tollwut ist kaum auszuschließen

Ein Virus-Nachweis bei Organspendern würde zwei bis drei Tage dauern

NEU-ISENBURG (nsi). Die Tollwut-Infektion bei Organempfängern hätte sich nicht verhindern lassen, berichten Virologen und Transplantations-Ärzte. Es fehlen schnelle Virus-Nachweise, außerdem hatte die Spenderin keine eindeutigen Tollwutsymptome.

Eine Tollwutinfektion bei einem Organspender müßte innerhalb von 12 bis 16 Stunden nachgewiesen werden - dem maximalen Zeitfenster für die Organentnahme. "Das ist nicht zu machen", sagt Privatdozent Stefan Ross vom Institut für Virologie der Universität Essen, dem Konsiliarlabor für Tollwutinfektionen, zur "Ärzte Zeitung".

Ein sicherer Nachweis gelinge nur über Immunfluoreszenz und über die Viren-RNA mit der Polymerase-Kettenreaktion. Dafür benötige ein geübtes Labor zwei bis drei Tage. Und: "Selbst wenn das Testergebnis negativ ist, besteht die Chance, daß eine Infektion vorliege", so Ross. "Man muß in wenigen Tagen wieder testen."

Aber hätte die Spenderin nicht aufgrund ihrer Anamnese ausgeschlossen werden müssen? Immerhin waren Drogenmißbrauch, Einweisung in eine psychiatrische Klinik und eine Reise nach Indien bekannt.

"Nein", sagt Privatdozent Dietmar Mauer von der Deutschen Stiftung Organtransplantation. Die Ärzte hätten die psychischen Symptome auf den Drogenmißbrauch zurückgeführt. Zudem könne man wegen des Organmangels nicht alle Spender, die in Asien oder Afrika waren, von Organspenden ausschließen.

In Hannover ist inzwischen eine Organempfängerin gestorben.

Lesen Sie auch den Kommentar:
Organempfänger sollte Risiko kennen

Lesen Sie auch:
Organspende ist auch möglich bei Drogenkonsum
Ärzte raten zur Tollwut-Impfung vor Fernreisen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Trauerminute und erneuter Terrorversuch

Nur wenige Stunden nach dem islamistischen Anschlag in Barcelona hat die Polizei eine weitere Terrorattacke verhindert. Während in Barcelona noch über 100 Verletzte im Krankenhaus behandelt werden, versammelten sich Trauernde auf der "Las Ramblas". mehr »

3-D-Druck ersetzt Gips-Zahnabdrücke

Die 3-D-Technologie hat längst Einzug in die Medizin gehalten. In München gibt es eine volldigitale Kieferorthopädie-Praxis. Vom Scan bis zum 3-D-Druck des Zahnmodells läuft alles digital. mehr »